Werkstatt N 2016

Die Auszeichnungen der Werkstatt N 2016 stehen fest! Alle Projekte und Impulse werden auf diesen Seiten veröffentlicht und im Verlauf des Jahres nacheinander auf unserer Facebook-Seite vorgestellt. Lassen Sie sich inspirieren! Die letzte Wettbewerbsrunde begann am 3. Juni – gleichzeitig mit der Jahreskonferenz des Nachhaltigkeitsrates der Bundesregierung - und endete am 31. Oktober 2015. Die Teilnahmebedingungen können Sie hier herunterladen.

Wer hat sich beworben?

Werkstatt N richtet sich an Projekte und Ideen, die zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken: Das können Einreichungen von Privatpersonen, gemeinnützigen Organisationen, öffentlichen Organisationen, Kommunen und Unternehmen sein. Eingeschlossen sind ausdrücklich auch Projekte und Impulse, die bereits in vorherigen Runden das Qualitätslabel erhalten haben. Entscheidend ist dann die Darstellung eines Fortschritts. Kommerzielle Produkte und Dienstleistungen können als Projekte eingereicht werden, wenn sie durch eine neuartige Idee eine Lösung für ein Problem der Nachhaltigkeit anbieten oder dem Bereich Social Business zuzuordnen sind. Bewerben konnten sich Initiativen und Projekte weltweit – Bewerbungs- und Wettbewerbssprache ist Deutsch.

Was ist schon Projekt, was noch Impuls?

Unter „Projekten“ verstehen wir alle Arten von Aktivitäten, die im Kleinen oder Großen zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken. Sind Nachhaltigkeitsansätze noch nicht in die Tat umgesetzt, können sie in der Kategorie „Impuls“ ausgezeichnet werden. Impulse sind zum Beispiel Projektideen oder Modelle, die zukünftig im Sinne einer nachhaltigen Innovation umgesetzt werden könnten. Auch Texte können Impulse sein.

Wie funktioniert eine Einreichung?

Dazu besuchen Sie bitte www.werkstatt-n.de und erstellen Sie während der ausgewiesenen Bewerbungsfrist unter ‚Anmelden‘ ein Benutzerkonto. Sie erhalten dann per E-Mail die Zugangsdaten, mit denen Sie sich einloggen, einen Profilbogen ausfüllen und zusätzliches Material (z.B. Bilder und Videos) hochladen können. Sie erhalten eine Rückmeldung über den Eingang Ihrer Einreichung. Später informieren wir Sie, ob Ihr Projekt bzw. Impuls ausgezeichnet wird. Wenn Sie schon registriert sind, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein und aktualisieren Ihre Angaben.

Nach welchen Kriterien werden Einreichungen ausgezeichnet?

Die Jury, die aus Mitgliedern des Rates für Nachhaltige Entwicklung besteht, zeichnet Projekte und Ideen für das jeweils folgende Jahr aus. Eingereichten Ideen wird das Qualitätssiegel ‚Werkstatt N- Impuls’ und bereits bestehenden Projekten der Titel als ‚Werkstatt N-Projekt’ verliehen. Folgende Aspekte und Fragen fließen in die Bewertung der Bewerbungen ein.
  • Nachhaltigkeitsbezug Werden mehrere verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit (ökonomisch, sozial, ökologisch, kulturell, in Bezug auf Lebensstile) miteinander verbunden? Ist eine Kohärenz zwischen Projekt und den internen Verhaltensweisen der Beteiligten oder zu Abläufen der Organisation erkennbar? Wird eine längerfristige Wirkung angestrebt?
  • (Potenzielle) Wirkung Ist ein Mechanismus vorhanden, der dem Projekt zu einer wünschenswerten Wirkung verhilft (z. B. Aktivierung von Personen, strukturelle Veränderungen, Initiierung von Dialog, Schaffung von Bewusstsein)? Lässt sich die Idee auf andere Bereiche oder Gebiete übertragen?
  • Originalität Wird eine Alternative zu etablierten Verhaltensweisen geliefert? Stellt die Einreichung in Bezug auf Konzeption oder Wirkung einen Ansatz dar, der vorher in dieser Form und/oder an diesem Ort noch nicht vorhanden war?

     

Wer gehört zur Jury für Werkstatt N 2016?

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates, Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland
Prof. Dr. Alexander Bassen, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg
Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Professorin an der Copenhagen Business School, Gastprofessorin an der Zeppelin Universität Friedrichshafen
Max Schön, Unternehmer in Lübeck, Präsident der Deutschen Gesellschaft Club of Rome, Hamburg
Prof. Dr. Harald Welzer, Honorarprofessor für Transformationsdesign und -vermittlung an der Universität Flensburg, ständiger Gastprofessor für Sozialpsychologie an der Universität Sankt Gallen
Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Weitere Informationen zu den Mitgliedern des Rates für Nachhaltige Entwicklung finden Sie hier.
 

Bewerbungszeitraum endete am 31. Oktober 2015

Bis zum 31. Oktober 2015 konnten sich Privatpersonen, gemeinnützige oder öffentliche Organisationen, Kommunen und Unternehmen auf dieser Webseite um die Auszeichnung bewerben. Wir freuen uns über die Vielfalt der Einreichungen! Die Bewerbungen werden ausgewertet und die Ergebnisse im neuen Jahr bekannt gegeben.